Wann kann es sich lohnen, sich über Oxalsäure zu informieren?

Aus einer Reihe an möglichen Beschwerden habe ich folgende, ziemlich häufig auftretende, ausgewählt:

  • Wenn die normalen Behandlungsprotokolle zur Behandlung des Leaky Gut nur kurzfristig helfen.
  • Wenn SIBO und Candida trotz richtiger Lebensweise immer wieder auftreten und die Lebensqualität dadurch gemindert wird.
  • Der Gebrauch von Antibiotika und täglicher Stress hat Ihrem Darm große Schäden zugefügt. Die Mikrobiomstämme sind aus dem Gleichgewicht.
  • Es besteht Glutenintoleranz oder Zöliakie.*9
  • Es sind Schmerzen durch Arthritis oder Fibromyalgie vorhanden.

Ich war mir immer sicher, dass LCHF ein großes Puzzleteil auf dem Weg zu einem guten Leben ist. Wieso sind dann aber viele trotzdem nicht ganz gesund und schmerzfrei, obwohl sie sich längerfristig entsprechend ernährt und gelebt haben? Darauf wollte ich eine Antwort bekommen. Ich wollte auch meine Rücken-, Knie- und Hüftschmerzen wieder wegbekommen. Alle zur Verfügung stehenden Informationen von Experten wie Sarah Ballantyne, Terry Wahls, Dr. Eenfeldt, Dr. Perlmutter und unsere heimischen Paleo- und Lchf-Autoren habe ich gelesen. Gesund leben, gesund ernähren und auf Dauer gesund werden oder bleiben. Das wollte ich erreichen, für meine Klienten und mich.

Das ist die Einleitung, weshalb ich mich auf die Reise machen wollte, um etwas zu finden, was Menschen, die nicht immer den vollen Erfolg von artgerechtem Essen und Leben verspüren konnten, voranbringt. Ich war mir sicher, dass es etwas gibt, was bei manchen Menschen bremst und verhindert, dass sie:

  • Die vollen Organfunktionen wiedererlangen, sei es bei der Schilddrüse oder bei Organen wie Niere oder Bauchspeicheldrüse.*4
  • Fibromyalgie-ähnliche Schmerzen in den Muskeln wegbekommen. *2

Andere gesundheitsschädliche Auswirkungen, bei denen Oxalsäure nachgewiesenermaßen beteiligt gewesen sein kann, sind:

  • Interstitielle Zystitis*2
  • IBS oder Reizdarm*2
  • Die wachsende Anzahl von Brustkrebserkrankungen sowie andere Krebserkrankungen (oder „Krebsdiagnosen“.) *1
  • Muskelschmerzen habe ich schon genannt, aber auch Gelenkschmerzen kommen häufig vor.
  • Osteoporose *2
  • Nierenprobleme, die u.a. auch im Zusammenhang mit Gicht und dem Auftreten von Diabetes Typ 2 stehen können.
  • Häufig Nierensteine oder andere Steinleiden wie in den Gallenwegen oder in den Speicheldrüsen im Mund.
  • Warum tritt so häufig nach der Paleo AIP-Diät und der veganen Diät ein gesundheitlicher Crash auf, wo Menschen dann anstelle einer besseren Gesundheit noch mehr Beschwerden als vorher haben? Müssen wir neue Gruppen für Paleo AIP, LCHF und Paleo „Rehab“ aufmachen? Sind manche von uns genetisch belastet und entgiften nicht ausreichend oder beinhaltet unsere Ernährung viel zu viel Pflanzengifte? Ich verrate schon einmal vorab, dass beide Fälle dazu beitragen können. Man kann so etwas wie ein endogener Hersteller von Oxalsäure sein. Das heißt, dass man von Natur aus mehr Oxalsäure herstellt als andere Menschen. Aber auch, dass unsere Ernährung eine in den letzten hundert Jahren dramatisch gestiegene Menge an Oxalsäure enthält.
  • Depressionen
  • Augenleiden
  • Vulvodynia,*6
  • Autismus, AD(H)S und andere Störungen aus dem autistischem Spektrum oder ähnliches

Ist es tatsächlich ein Detox-Kur .. oder aber nächster Stopp Krankenhaus um dort Nierensteine sprengen zu lassen?“

 

Als ich dank Forscherinnen wie Sarah Owens und Ausbildern wie Sally Norton Schritt für Schritt die Wissenschaft hinter den Auswirkungen von Oxalsäure entdeckte, war ich empört und erschrocken. Ich habe mich gewehrt und wollte es kaum glauben. Können unsere beliebtesten „Superfoods“ die Gesundheit im Darm schädigen? Seit wann haben die Pflanzen nicht nur Antinutrienten, sondern auch Gifte, die sich wie Kristalle im Gewebe ablagern? Eigentlich wusste die Menschheit das schon immer. Pharmakologie und Pflanzenheilkunde wie die östliche, bauen auf die Wirkung von Pflanzen wie Salicylate (Aspirin), Belladonna (Atropin) und Fingerhut (Digitalis). Wenn ich die Oxalsäure als möglichen Übeltäter anspreche, wird mir oft gesagt, dass übersehen wird, dass dieses das Gift von der Pflanze selbst sei. Heutzutage denkt jeder an die gespritzten Gifte, die im Umlauf sind, aber die Pflanzen haben im Laufe der Zeit auch eigene Schutzmechanismen entwickelt. Statt Zähne und Klauen eher Gifte. Wenn Tiere oxalsäurehaltiges Gemüse essen, spüren sie schon im Mund, dass es giftig ist. Wir Menschen scheinen dieses Gespür verlernt zu haben. Wir halten nichts mehr vom Hausfrauenwissen wie: „Rhabarber und Spinat immer wegen den Oxalsäuren mit Milchprodukten essen!“ – wie meine Oma und Mama uns Geschwister gelernt hat. (Warum schätzen wir das Wissen von Experten, die etwas in einer Petri-Schale erforscht haben, höher ein als die Erfahrungswerte von Anno Dazumal und Hunderten von Generationen? Das verdient irgendwann einen eigenen Artikel.)

Was ist Oxalsäure?

Faktenbox zur Oxalsäure

  •                    Ethandisäure
  •                    Kleesäure
Summenformel C2H2O4
Kurzbeschreibung farb- und geruchsneutraler, kristalliner Feststoff

Oxalsäure ist die kleinste Dicarbonsäure mit der chemische Bezeichnung HOOC-COOH. Sie kommt in Pflanzen und Tieren vor, in Pflanzen als Kaliumoxalat. Oxalat verbindet sich mit allen Mineralien, aber die Verbindung mit Calciumoxalat ist sehr stark und praktisch unlösbar.*5 Wenn die Verbindung irgendwo anders als im Darm geschieht, wo es dann auf natürliche Weise ausgeschieden werden würde, entstehen Calciumoxalat-Kristalle.

Kalziumoxalat-Vergiftung in renalen Epithelzellen. Calcium oxalate toxity in renal epithelial cells. https://www.nature.com/articles/cddiscovery201555#f1

 

Oxalsäure ist eine Verbindung in der Pflanze, die so giftig ist, dass Menschen und Insekten davon sterben können. Bei Menschen kommt das eher selten vor. (Anmerkung Suzanne: Ich würde eventuell noch schreiben, WAS für eine Verbindung in der Pflanze das ist.)

„Als in den Notzeiten nach dem Ersten Weltkrieg Menschen diese Blätter als Gemüse aßen, kam es zu Todesfällen. Oxalsäure reagiert mit dem Blut und den in den Zellen enthaltenen Calciumverbindungen zu unlöslichem Calciumoxalat und bringt so den Calciumstoffwechsel durcheinander. Isst man häufig oxalsäurereiche Lebensmittel können Nierensteine auftreten.“ *3

(Es ist leider ein weit verbreiteter Mythos, dass es nur Nierensteine hervorrufen kann.)

Bei Leaky Gut ist es noch schwieriger, eine Belastung mit Oxalsäure gut wegzustecken, wie ein kranker Mann nach dem Verzehr einer Sauerampfer-Suppe in einem Restaurant in Italien leider zu spät erkannte.*4 Am späten Abend wurde er im Krankenhaus mit Durchfall, Erbrechen und Bewusstseinsstörungen eingeliefert. Leider war es nicht möglich, sein Leben zu retten.

Wo kommt Oxalsäure vor?

Die am häufigsten gegessenen Übeltäter sind Spinat, Grünkohl, Mandeln, Kakao, Süßkartoffeln und eine ganze Reihe von Getreide und Pseudogetreide wie z.B. Buchweizen (269 mg per 100 g), Amaranth, Weizen, Vollkornreis (37 mg per 100 g), aber auch unpolierter Reis. (Die Masse an Oxalsäure steckt in der Schale wie auch in Zitronenzest und normalen Kartoffeln.)

Zum Glück haben Ruccola und andere Salat-Arten keine hohen Mengen an Oxalsäure. Es gibt also geeignete Salatsorten und Gemüse  – und somit keinen Grund, mit dem Verzehr von Gemüse aufzuhören.

Leider haben auch einige beliebte Gewürze wie Kurkuma (in Curcumin, dem Extrakt  aus Kurkuma, ist es herausgefiltert), Zimt und Vanille höhere Mengen, die eine Ausschwemmung von im Gewebe eingelagerten Oxalaten verhindern können, laut Experten auf diesem Gebiet.Die Entgiftung von Oxalsäure wird nach einem bestimmten Protokoll durchgeführt, das LOD (Low Oxalate Diet) genannt wird. Ein Leben ganz ohne Gewürze muss nicht sein, um schmerzfrei zu leben.

Ist Oxalsäure nebensächlich, weil Superfood so gesund ist, dass es die negativen Auswirkungen aushebelt?

Das Problem ist, dass die Menge an oxalsäurehaltigen Lebensmitteln in den letzten 100 Jahren massiv zugenommen hat. Anfang des letzten Jahrhunderts gab es in den USA  eine Zusammenrechnung der Einnahme von oxalsäurereichen Lebensmitteln. Die typische tägliche Menge betrug damals um die 120 mg. Seit dem Einzug von Nussbutter wie Erdnussbutter, Nutella, Nussmehlen für Paleo-Brote, täglich Eistee mit Chai-Gewürzen und grüne Smoothies mit oxalsäurereichem Obst und Gemüsesorten in unsere Ernährung können Betroffene täglich über 3000 mg zu sich nehmen. Oft hatten sie angenommen, dass es gesunde, darmpflegende Lebensmittel sind und fühlen sich nun betrogen und schämen sich, dass sie sich zu Oxalsäure Probleme „gegessen“ haben. In den Medien wird ein falsches Bild vermittelt, dass viel Gemüse und Gewürze, wie man in Indien „glaubt“, Leute gesund machen und sie gesund bleiben. Dass die Menge an verwendeten Gewürzen in Indien gar nicht so hoch ist, wird natürlich nicht erwähnt.  Das ist so ähnlich wie damals die Hysterie um das „natürliche“ Soja. Dass man in Japan doch täglich minimale Mengen im Teelöffel-Bereich von fermentiertem Soja zu sich nahm, wollten die Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln und Soja-Milch (ist unfermentiert) nicht wissen/bekanntgeben/…

Achtung: Wer Oxalsäure in seiner Ernährung reduzieren möchte, sollte sich erst einmal ausgiebig informieren. Es ist äußerst wichtig, langsam und mit Bedacht vorzugehen. Die Facebookgruppe „Trying low oxalate“ oder die gleichnamige Yahoo-Gruppe von Susan Owens, ist sehr hilfreich, um nicht durch die Entgiftung geschädigt zu werden. 

Auch wenn Pflanzen uns nicht immer freundlich gesinnt sind, können wir ein Maß an ausgewählten Sorten konsumieren. In der nächsten Zeit teile ich dir mehr darüber mit, was mich, und hoffentlich auch dich und deine Familie gesünder machen kann – in Form von Rezepten und Artikeln über Gesundheit.

Mit den allerbesten Wünschen für Gesundheit und Wohlbefinden,

deine Petra

P.S Vielen Dank an alle, die zu diesem Artikel beigetragen haben. Ganz besonders Irene und Stefan fürs Durchlesen und mit konstruktiven Kritik aufwerten und Suzanne Linehan fürs Korrektur. Wenn jemanden Hilfe möchtest kann ich Suzanne Linehan euch ans Herz legen. D.S.

 

Quellen:

  1. BMC Cancer. 2015 Oct 22; 15:761. doi: 10.1186/s12885-015-1747-2. Oxalate induces breast cancer. Castellaro AM1, Tonda A2, Cejas HH3, Ferreyra H4, Caputto BL5, Pucci OA6, Gil GA7.
  2. http://lowoxalate.info/   Many who reduce dietary oxalate, but had NO obvious kidney issues, are seeing major improvements in other chronic conditions. Scientists must start looking with fresh eyes at these other conditions and their potential association to oxalate. So far, our list of conditions that improve includes fibromyalgia, interstitial cystitis, vulvodynia, depression, arthritis, and gut problems of all sorts, as wells as autism and many other developmental disorders. Some of these disorders have clear genetic links, but the gene defects may produce “leaky guts”, or oxalate problems all by themselves without the requirement of inflammation.
  3. Zitat aus dem Text von Markus Schmidt, http://www.cumschmidt.de/sm_oxalsaeure.htm
  4. FATAL OXALIC ACID POISONING FROM SORREL SOUP, Mercè Farré, Judith Xirgu, Antonio Salgado, Ramón Peracaula, Ramón Reig, Pere Sanz, Abstract; A 53-year-old man, with a 4-years history of insulin-dependent diabetes, who was a heavy smoker and drinker, was admitted to hospital because of vomiting, diarrhoea, and progressive impairment of consciousness soon after the ingestion of a vegetable soup containing about 500 g of sorrel.
  5.  Weston A Price

The organ in greatest danger is the pancreas. When protease inhibitors keep the pancreas from producing enough trypsin and proteases, the body compensates by increasing the number of pancreatic cells (hyperplasia) and their size (hypertrophy). If this happens here and there, the pancreas rises to the challenge and then recovers. However, when the pancreas is stressed day after day, pancreatitis and even cancer become distinct possibilities.17-19

 

„A mummy that had been preserved for a couple of thousand years in the high desert of Chile was discovered upon X-ray examination to have a very large oxalate stone in the kidney, about the size of a golf ball. The discovery of this ancient sufferer is testimony to the fact that kidney stones and oxalate toxicity have afflicted humans for a very long time.

Oxalates (the salt form of oxalic acid) are extremely painful when deposited in the body. About eighty percent of kidney stones are caused by oxalates and they are by far the most common factor in kidney stone formation. There is also a large degree of genetic variability in the ability to detoxify the chemicals that produce oxalates. Perhaps twenty percent of the population has a genetic variance that increases their likelihood of producing oxalates, even when not consuming a high-oxalate diet.

STONED

Oxalates can form all throughout the kidney and the urinary tract, and can also form in the ureter as well as in the bladder. These star-shaped crystalline stones cause pain as the pressure in the urinary filtrate builds up, and perhaps also by tearing into the walls of the urinary tract itself.

Some kidney stones acquire a stag horn shape, while some oxalate crystals resemble pieces of coral. The crystals do have a lot of calcium in them just as coral does. Oxalate crystals appear in different colors. Some are black and almost look the color of Indian arrowheads made of obsidian. On page 41 is shown a picture of a kidney with one of the oxalate crystals imbedded in it. You can see that the crystal is very pointed. Some of these have extremely sharp ends that cause severe pain.“

 

  1. http://www.thevpfoundation.org/ The vulvar pain foundation
  2. https://sallyknorton.com/
  3. Augen; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3713095

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1070881 und  https://www.ajo.com/article/0002-9394(79)90410-0/pdf

  1. https://www.celiac.com/articles.html/journal-of-gluten-sensitivity/journal-of-gluten-sensitivity-spring-2015-issue/what-is-the-relationship-between-oxalate-and-celiac-disease-r3436/