Wie verändere ich meine Ernährung, damit es für mich passt? Einige Stichpunkte

Hallo!

Es schwappt über uns aus allen Ecken. Wir sind zu 98,2% genau gleich. Der restliche Unterschied macht alles aus. Ernährung ist individuell, basta. Der eine verträgt kein Kohl, der zweite keine Salicylate, der dritte bekommt Schmerzen von zuviel Oxalsäure und der vierte braucht Kohlenhydrate jede dritte Stunde.

Hier möchte ich Dich durch ein paar Stolperfallen begleiten, aber auch nützliche Methoden mit Dir teilen, die eine Ernährungsveränderung oder sogar DIE große Umstellung bedeuten könnten.

1.Lass Dich inspirieren vom Neuen, aber lass ein paar von Deinen alten Lebensmitteln und Gewohnheiten bleiben, wenn Du eine Umstellung durchführst.

Warum?

Weil alles ist einfach, machbar und macht Spaß, wenn man fit und munter ist. Dopamin wird ausgeschüttet, weil Du so ein super Held/Heldin bist, der/die es so toll umsetzt. Dann kommt der graue Alltag nach ein paar Wochen/Monaten und Dir fehlt Dein sorgloses Essen/ Essensverhalten maßlos. Vielleicht hast Du Dich für mehr frisches Grünzeug oder einmal die Woche Innereien und Fisch zu essen entschlossen. Vielleicht hast Du Dich für nur genussvolles Essen mit Achtsamkeit entschieden. „Wieso habe ich entschieden, dass ich achtsam essen soll?“, flüstert dein „Schweinepelz“ in deinem Ohr. „Das ist doch Quatsch und Du hast Dir jetzt ein TV-Dinner oder Insta-Mittagsessen verdient.“- flüstert er verführerisch weiter.

Selbstverständlich hast Du das und viel mehr verdient. <3 Aber auch ein leises Nein, ich halte fest an meinen kleinen Schritten zum Erfolg, hast du Dir verdient. Du könntest auch die Regeln für die nächste Gelegenheit ändern, damit Du bei solchen Gelegenheiten mehr Spielraum hast.

2. Das bringt mich zum Punkt zwei. Was brauchst Du? Mehr Sicherheit, dass Du es „richtig“ tust oder spontan „ich gehe nach Bauchgefühl“ in allen Facetten vom Intermittierenden Fasten bis zur Lebensmittelauswahl? Brauchst Du eine Liste, wonach Du gehen kannst, damit es einfach und durchführbar bleibt, oder fühlst Du Dich da eingeengt und möchtest lieber die Lchf/Paleo/ Keto -Prinzipien anwenden?