Beerige Krümelpie

IMG_20151122_181936

Wenn meine ganze Seele sich nach einem krönenden süßen Abschluss sehnt, fällt mir direkt die Schlüsselwörter warm, beerig und als Kontrast – mit kalte Sahne dazu, ein. So kam es dass ich nach dem Sonntagsessen, eigentlich war ich satt, nicht ganz zufrieden war. Mehrere Stunden in der Küche stehen kam nicht in Frage. Die Küche sah schon so aus nach unser Austoben für eine bunte und reichhaltige Hauptmahl. Nee, ein von den schwedischen Klassikern müsste her. Gewürze, dunkler Obst und knackiger Decke, naja so knackig wie es geht mit lowcarb 😉 Der älteste Sohnemann wollte schokoladig. Ich habe ein Zusammenarbeit vorgeschlagen mit beerig und schokoladig. Schokoladenstückchen in dem Pie fände ich persönlich, nicht schlecht. Aber wie es so manchmal ist mit 19-jährige gibt es wichtigere Sachen wie Freunde besuchen, die man erstmal erledigen muss. 🙂

IMG_20151122_171547

Man nehme

400 gr gemischte gefrorene Beeren, hauptsächlich Heidelbeeren. Ich hatte gemischte Beeren einmal plus Heidelbeeren und das andere Mal Heidelbeeren plus Himbeeren.

(1 Esslöffel Erythriol/ Stevia auf die Beeren zum süßen) Ist notwendig wenn man Gäste oder Kinder die noch nicht den süßen Zahn gezogen wurde.

50 gr Butter

22 gr Kokosöl, ich habe die Milde genommen von Vitaquelle

60 gr Mandelmehl

2 El Flohsamenschalen

37 gr Kokosflocken

7 gr Erdmandeln, gemahlen kann ausgetauscht werden gegen Kokosflocken oder Mandelmehl wenn man weniger Kohlenhydrate möchte.

39 gr Erythriol/ Stevia oder Honig wenn man ganz clean backen möchte

Zimt und Kardamom, ich mag viel aber so eine Prise Kardamom und ein Teelöffel Zimt wäre mein Vorschlag.

Eine halbe Prise Salz, sonst schmeckt es fade

Jetzt kommt das lustige, alles zusammen kneten zu der krümelige Teig was obendrauf der dunkle Beerenschatz kommt. Ich liebe backen!

Rein im Rohr auf 180° für ungefähr 30 Minuten bis die Decke Farbe angenommen hat.

20151123_110630.jpg

So sieht es aus nachdem ich es zusammengedrückt habe 🙂

Für meine Liebsten habe ich eine Vanillesauce gemacht mit Erythriol/ Stevia und weil es mir besser schmeckt für mich geschlagene Sahne mit gemahlene Vanille von Schubeck. Japp, königlich lecker und schuppsidiwupps gemacht. So muss ein Nachtisch sein meiner Meinung nach.

Habt ihr auch eine Lieblingsnachtisch, mit oder ohne Schokolade, die ihr mit mir teilen würdet? Ich denke die meisten sind jetzt schon im Gang mit dem Keksen backen wo am Wochenende doch erste Advent ist. Vielleicht habt ihr ein Lieblingskeks die ich nicht kenne?

20151123_111031

Halbe Stunde auf 180° bis es gut riecht im ganzem Haus.