Unsere künstliche Welt

 

Hallo ihr Lieben!

Als ich anfing, meine Ernährung, meinen Schlaf und andere Komponenten in meinem Leben zu überprüfen, ist mein Blick auch auf die Hygiene- und Putzmittel gefallen. Seitdem habe ich da viel Geld gespart und wahrscheinlich weniger Xenoöstrogene zu mir genommen als in den vorherigen Jahren.


Genau wie wenn man Soja-Sauce und Zucker wegnimmt, reagiere ich jetzt total auf künstliche Stoffe, wo ich es früher nicht mal bemerkt habe.
Ich reagiere mittlerweile auch total auf die Parfüme, die in dem Zeug drin sind. Seitdem ich mit den Produkten aufgehört habe und natürliche Sachen wie Mandelöl als Hautpflege oder Essig statt Spülmittel benutze geht es mir noch besser.

Was ist denn sonst in vielen von den Produkten wie Cremes und Shampoos drin? Stiftung Warentest hat die Zutaten in Kosmetika überprüfen lassen. Es ist kein schöner Lesestoff, aber tue es Dir an! Danach widerstrebt es Dir, die Sachen zu benutzen oder nochmal zu kaufen. Wie hat Oma es gemacht? Das ist heute mein Leitfaden in den Bereichen 🙂. Und nein, ich nähe nicht täglich Lavendel-Beutel, um meine Wäsche schön duftend zu bekommen 😉. Wobei es sehr gut riecht. Vielleicht fange ich damit an. Ich habe es als Jugendliche mal gemacht.“

„Die Stiftung Warentest hat 25 exemplarisch ausgewählte Kosmetika untersucht, die auf Mineralöl basieren. Alle sind mit kritischen Substanzen belastet, von denen einige sogar als potenziell krebserregend gelten. Es handelt sich dabei um aromatische Kohlenwasserstoffe (MOAH). Die Tester fanden bis zu 15 000-mal so viel MOAH wie in Lebensmittel-Tests der Stiftung Warentest gemessen wurde. test.de sagt, welche Produkte belastet sind.“
Wie hast Du Dich mit den massiven Belastungen mit künstlichen Stoffen in unserer Umwelt arrangiert? Erzähle es mir hier oder auf Facebook. Oder lässt es Dich kalt?